Schlagwörter

, , , , , , , , , , , ,

Wintergeister lauern überall

”An einem Nebeltag wie heute sind viele Geister unterwegs!“, sagt Robin und deutet aus dem Fenster.
„Geister?“, fragt Papa ungläubig. „Welche Geister denn?“
„Na ja“, meint Robin. „Gespenster, Hexen und Vampire, ach, und noch viele mehr.”
”Gespenster, Hexen und Vampire gibt es nur im Märchen“, sagt Papa.
”Falsch!“, ruft Robin. ”Ich habe heute schon viele gesehen. Draußen.”
”Du schwindelst.” Papa macht ein ungläubiges Gesicht, und Robin zieht Papa zum Fenster.
”Schau!”, sagt er.
Neblig ist es draußen, kalt, nass und dämmerig.
Robin deutet auf den Nussbaum, dessen Äste wie kahle Knochenarme in den Himmel ragen.
”Das ist der Knochengeist. Und der Apfelbaum ist der Klopfgeist. Hörst du, wie seine Zweige ans Fenster klopfen?”
Papa nickt. Ja, er kann den ´Klopfgeist´ jetzt auch hören.
”Und dort sitzt ein Vampir. Huh, ist der eklig!” Robin sieht zu der Krähe hinüber, die auf dem Kirschbaum sitzt. ”Der Vampir wird bestimmt gleich das Lauergespenst überfallen und kaputt machen.”
”Was für ein Lauergespenst?”, staunt Papa.
”Na, das da!” Robin deutet auf Kater Felix.
”Oje!” Papa erschrickt. ”Wie gruselig!”
Robin nickt. ”Und jetzt kommt …

Hier kannst du diese Geschichte zu Ende lesen