Schlagwörter

, , , , , ,

Damals im Dezember

Über Nacht war der Winter gekommen,
Hatt’ den Bäumen letzte Blätter genommen,
eine dünne Eisschicht auf Pfützen gelegt,
den Menschen die Mützen vom Kopf gefegt.

Dann waren weiße Flocken gefallen,
uns Kindern hat das so sehr gefallen.
Fenster erstrahlten im Kerzenlichte,
im Haus ersann man Weihnachtsgedichte.

Strohsterne bastelten wir, Glitzerkarten,
die Christbaumbeleuchtung erhellte den Garten.
Im Haus roch es herrlich nach Zimt und Gebäck,
Hausmäuse schleppten die Krümel ins Versteck.

Am Abend las Mutter Geschichten vor,
vom Niklaus, Knecht Ruprecht, dem Engelschor.
Auf’s Christkind zu warten war wunderbar,
selbst dann noch, als ich schon viel älter war.

Erinnern an vergangene Zeiten,
die uns noch heute Freude bereiten.
Herrlich, die Kindheit, voller Vertrauen,
wie schön ist es einmal zurückzuschauen.

Vielen von denen, die uns getragen,
können wir nicht mehr Dankeschön sagen,
doch bleiben sie in unseren Herzen,
sind bei uns im Licht der Weihnachtskerzen.

© Regina Meier zu Verl