Schlagwörter

, , ,

Weihnachtsbastelei

Greta hatte sich zum Basteln in ihr Zimmer zurückgezogen. Mama hatte ihr eine Bastelschere, Papier und eine große Tube Klebstoff gegeben.

„Stifte und Farben hast du ja selbst genügend, dann leg mal los!“, hatte Mama gesagt und seit mindestens zwei Stunden hatte sie nicht einen einzigen Pieps von Greta gehört.

‚Was sie wohl macht?’, dachte Mama und rollte eine weitere Lage Plätzchenteig aus.

‚Eigentlich könnte sie so langsam mal wieder in die Küche kommen und mir ein wenig helfen!’

Doch Greta hatte keine Zeit. Sie kam zwar kurz in die Küche und holte sich ein Glas Milch, naschte vom Plätzchenteig und bat ihre Mutter um einen Locher.

„Wofür brauchst du den denn?“

„Geheimnis!“

Mit dem Locher bewaffnet verschwand sie wieder in ihrem Zimmer und als sie am Abend zum Essen kam, hatte sie hochrote Wangen, vor lauter Eifer.

Mama war nun ganz schön gespannt, was ihre Tochter denn gebastelt haben könnte, musste sich aber bis Weihnachten gedulden.

Am Heiligabend, als alle ihre Geschenke auspackten, lag ein Päckchen unter dem Weihnachtsbaum, das hübsch in Geschenkpapier eingepackt war und an dem ein Kärtchen hing, worauf stand „Für uns alle“.

„Wer darf es denn öffnen?“, fragte Papa.

„Das mache ich selbst“, antwortete Greta und riss das Päckchen an einer Seite auf. Dann drehte sie sich um die eigene Achse und schüttelte das Päckchen.

„Schaut, es schneit!“, rief Maxi und versuchte die Schneeflocken einzufangen, die da durchs Zimmer wirbelten.

„Greta hat uns Schnee gebastelt, wie schön!“, rief nun auch Mama und Papa lachte.

„Unsere Tochter hat immer so gute Ideen, wenn es draußen nicht schneit, dann macht sie den Schnee kurzerhand selbst!“

So gab es an diesem Weihnachtsabend Schnee in der guten Stube der Müllers und alle hatten ihre Freude daran.

© Regina Meier zu Verl