Schlagwörter

, , , , , , ,

Geburtstagslied für das Christkind

Es ist Heiligabend. Bald wird es dunkel und Mia sucht ihre Katze Mimi. Sie entdeckt sie hinten im Garten. Dort sitzt Mimi mit ihren Katzenfreunden Maurice, Tom und Pet friedlich neben den Hunden Möpschen und Bernie unter dem Kirschbaum. Die Tiere blicken wie gebannt in die Baumkrone hinauf. Hinter Nebelschleiern verborgen sitzt dort ein unsichtbares Wesen und singt:
Ihr Kinderlein, kommet, o kommet doch all, zur Krippe her kommet in Bethlehems Stall und seht, was in dieser hochheiligen Nacht der Vater im Himmel für Freude uns macht!“
Wie schön das klingt! Mia kann nicht anders. Sie setzt sich zu den Tieren und singt mit:
„Ihr Tiere, nun kommet, kommt auch alle her. Lasst friedlich uns feiern. Es freut mich so sehr. Ich fei’re Geburtstag mit euch heute hier. Ich liebe euch alle, drum kommt her zu mir!“
„Alle, die mich lieb haben, feiern heute meinen Geburtstag“, ertönt es aus dem Baum.
Mia nickt. „Ich weiß es. Und ich freue mich auch so sehr.“
„Jeder soll sich freuen“, antwortet die Stimme. „Deshalb besuche ich die Tiere, Bäume und Pflanzen. Die brauchen mich heute mehr als die Kinder. Siehst du ihre Freude?“
Mia nickt. „Und wie friedlich sie sind!“
„Friede ist das schönste Geschenk, das man sich wünschen kann. Es ist mir das liebste. Doch nun muss ich weiter.“ Ein Lichtschein erhellt für einen Moment die Baumkrone, dann fängt das fremde Zauberwesen wieder an zu singen.
„Ihr Tiere, nun kommet, kommt all zu mir her. Lasst friedlich uns feiern. Es freut mich so sehr, an meinen Geburtstag heut bei euch zu sein. Drum höret mein Singen: Ich lade euch ein!“
Noch lange hört Mia das Lied durch die dämmerige Winterwelt klingen.
„Das ist das schönste Weihnachtsgeschenk auf der Welt“, flüstert sie und nimmt Mimi auf den Arm. Dann geht sie zum Haus zurück. Es wird dunkel. Zeit für die Bescherung. Oder hat Mia die eben schon gehabt?

© Elke Bräunling

Eine längere Fassung dieser Geschichte findest du hier: Das Christkind im Kirschbaum