Schlagwörter

, , , , , , , ,

Aufregende Adventswochen für Oma Meier

Oma Meier war die Geschichten-Oma in der Straße. Immer wusste sie etwas Neues zu erzählen – und alle Kinder liebten sie. Als der Advent begann, versammelten sich die Kinder in ihrer gemütlichen Küche, halfen beim Basteln oder Plätzchen backen, fertigten Weihnachtsgeschenke an und lauschten den 1001 Geschichten, die Oma Meier immer wieder neu erfand.
Nur am Wochenende war Oma Meier alleine. Die Kinder waren unterwegs. Mit ihren Eltern gingen sie auf Weihnachtsmärkte oder suchten im Wald ihren Weihnachtsbaum. Sie kuschelten sich aufs Sofa, saßen vor dem Adventskranz, aßen Plätzchen, lauschten den Geschichten, die die Eltern und Großeltern erzählten, oder sie sahen sich gemeinsam Weihnachtsfilme im Kino oder Fernseher an. Wenn Schnee lag, machten sie Ausflüge und hatten viel Spaß bei Schneeballschlachten, Schlittenfahrten oder beim Skilauf.
„Advent ist die schönste Zeit“, sagten sie, und voller Begeisterung erzählten sie nach dem ersten Adventssonntag von ihren Wochenenderlebnissen. Oma Meier hörte aufmerksam zu, doch irgendwie sah sie ein bisschen blass aus. Und traurig. „Und was hast du gemacht?“, fragte eines der Kinder.
Oma Meier versuchte zu lächeln. „Och herrje, nicht viel eigentlich“, meinte sie dann leise. „Samstag Morgen habe ich eingekauft, am Nachmittag war ich auf dem Friedhof und habe Opa Meier frische Blumen und ein Adventsschmuck gebracht. Und eine Kerze habe ich für ihn angezündet.“ Sie schwieg und wischte sich eine Träne von der Backe. „Am Sonntag war ich in der Kirche, später habe ich Musik gehört, ein bisschen gelesen und einen Film im Fernseher gesehen.“
„Das ist aber nicht sehr adventlich“, meinte eines der Kinder. „Ich würde …“ Doch es sagte dann doch nicht, was es tun würde. Jeder wusste, dass die Familie der alten Dame in Kanada lebte und dass Oma Meiers Freundinnen an den Wochenenden bei ihren Kindern eingeladen waren und auch keine Zeit für sie hatten. Arme Oma Meier. Das musste sich ändern.
„Wir machen ein Fest für Oma Meier“, schlug eines der Kinder vor. „Gute Idee. Aber hinterher ist sie wieder alleine“, überlegte ein anderes Kind. „Was haltet ihr davon, wenn wir …“ Die Kinder tuschelten miteinander und später tuschelten sie mit ihren Eltern. Am nächsten Tag taten sie sehr geheimnisvoll, und Oma Meier lächelte. „Die Adventszeit ist eine geheimnisvolle Zeit, nicht?“, fragte sie. „Und wie“, riefen die Kinder. Sie lächelten auch und sagten: „Du wirst dich wundern!“
Doch zum Wundern blieb keine Zeit. Zu viele kleine Wunder geschahen plötzlich in Oma Meiers Leben. Ihr Briefkasten nämlich, in dem sonst fast nur Kaufhausprospekte lagen, war auf einmal gefüllt mit kleinen Briefchen und darin standen Dinge wie: „Gehst du am Samstag mit uns auf den Weihnachtsmarkt, Oma Meier?“ oder „Wir besuchen am Sonntag die Großeltern auf dem Bauernhof – und du bist auch eingeladen“ oder „Am Samstag Morgen geht Papa mit uns in den Wald, einen Christbaum aussuchen. Komm mit, Oma Meier? Du brauchst doch auch einen Weihnachtsbaum!“ oder „Dürfen wir zum Friedhof mitkommen? Hinterher können wir ja ins Kino gehen.“
So kam es, dass Oma Meier in dieser Adventszeit keine Zeit mehr zum Nachdenken und Grübeln fand, und das war gut so.

© Elke Bräunling


Wann fängt Weihnachten an? – Weihnachtslied von Rolf Krenzer (Text) und Paul G. Walter (Musik)