Schlagwörter

, , ,

Geburtstag im Dezember

„Mein allerliebster Monat ist der Dezember!“, schwärmte Marius. „Weil ich im Dezember auf die Welt gekommen bin.“
„Jeder liebt den Monat, in dem er geboren wurde.“ Mama lächelte. „Aber ich mag auch den Dezember sehr.“
„Weil du mich liebst und weil ich im Dezember zu dir gekommen bin, oder?“, fragte Marius.
„Aber ja. Was denkst du?“ Mama sah Marius staunend an. „Du bist mir das Wichtigste auf der Welt. Aber noch ein anderer ist im Dezember gekommen. Der ist mir auch sehr lieb und wichtig.“
„Wer denn?“ Marius überlegte. Wenn konnte Mama meinen?
„Na, überleg doch mal! Du kennst ihn auch.“ Mama zwinkerte Marius zu, doch der hatte keine Ahnung, wen sie meinen könnte.
„Hat derjenige vor oder nach mir Geburtstag?“, wollte er wissen.
„Nach dir. Aber er kam viele, viele Jahre vor dir zur Welt“, antwortete Mama.
„Hm!“ Marius fing an zu grübeln. „Dann ist der auch viel älter als ich. Hm.“ Er machte eine Pause, kramte in seinen Erinnerungen. „Ist er so alt wie Papa? Oder wie Opa vielleicht?“
„Noch älter, viel älter!“ Mama machte eine ausladende Handbewegung. „Er lebt schon lange nicht mehr. Am 24. Dezember ist sein Geburtstag.“
„Am 24. Dezember? Aber da ist … da ist ja Weihnachten!“ Marius stutzte.
„Nein“, sagte Mama. „Es ist Heiligabend.“
Marius dachte wieder nach. Dann überzog ein Strahlen sein Gesicht. „Ich weiß es. Es ist der Weihnachtsmann.“
„Nein, der ist es auch nicht. Ich weiß gar nicht, wann der Geburtstag hat! Aber wer ist denn in Bethlehem in einem Stall geboren?“
„Ach ja, das Christkind! Jetzt weiß ich es wieder.“ Marius war ein wenig verlegen. Oma hatte ihm doch so schöne Geschichten vom Christkind im Stall und seinen Engeln erzählt. Wie konnte er das nur vergessen?
Er nahm sich vor, dem Christkind in diesem Jahr auch einmal etwas zu schenken. Wo sie doch beide im gleichen Monat Geburtstag feierten! Dass er daran nicht schon früher gedacht hatte!

© Elke Bräunling & Regina Meier zu Verl