Schlagwörter

, , , , , ,

Die Titelgeschichte zu unserem neuen Buch: Der kleine Engel und das Weihnachtslicht.
Ich liebe sie sehr.

BUCH: Der kleine Engel und das Weihnachtslicht: Märchen und Geschichten zur Weihnachtszeit *

HÖRBUCH: Der kleine Engel und das Weihnachtslicht – 24 Vorlesegeschichten im Advent (Märchen und Geschichten zur Weihnachtszeit) *

STREAM BEI SPOTIFY *

Die neuen Lieder zum Buch findest du zum Download hier oder zum Streamen hier bei Spotify!

* Affiliate Links

 

Der kleine Engel und das Weihnachtslicht
oder
Als der kleine Engel ein Licht zu den Spatzen brachte

„Wie kalt es hier ist! Oh, wie kalt! Und dunkel. Und nass!“
Erschrocken rieb sich der kleine Engel die Ärmchen, dann kauerte er sich unter den Zweigen der Tanne, um sich vor den Regentropfen zu schützen. „Und ich dachte, in der Welt der Menschenkinder ist es warm und hell und freundlich. So hat es mir mein Freund, der Mond, erzählt. Ob ich nicht richtig zugehört habe?“
„Na du, führst du Selbstgespräche?“, fragte der kleine Spatz, der ebenfalls unter der Tanne versteckt saß. „Wer oder was bist du eigentlich? Etwa ein Kind? Dann gehörst du nicht hierher!“
Der kleine Engel erschrak. „Ein Kind?“, fragte er und musste nachdenken. Was konnte es diesem fremden Wesen antworten. „Nein, ein Kind bin ich nicht. Aber so etwas Ähnliches.“ Er überlegte weiter. „Und … und ich kann fliegen. So wie du.“
Der kleine Spatz kicherte. „Fliegen? Du? Oho!“
„Ja, ja! Schau her!“ Ganz leicht bewegte der kleine Engel seine feinen Flügelchen und hob ein wenig vom Boden ab.
Der Spatz staunte. „Sehr elegant sieht das aus!“, lobte er. „Bist du etwa doch ein Vögelchen, auch wenn du nicht wie eines aussiehst?“
Nun war es der kleine Engel, der kicherte. „Vielleicht ein bisschen“, meinte er.
„Ein bisschen Vogel geht nicht“, brummte der Spatz. „Man kann nur ein ganzer Vogel sein. Oder eben keiner.“
„Du hast recht.“ Der Engel nickte. „Ich bin ein kleiner Engel und ich bringe das Licht zu dir.“
„Licht?“, fragte der Spatz und sah sich aufgeregt um. „Wie schön! Aber ich sehe kein Licht! Oh, was bist du doch ein komischer Vogel!“
Er lachte so laut nun, dass er damit seine Gefährten herbei lockte. Und mit einem Mal war der kleine Engel umringt von vielen kleinen Spatzen, die aufgeregt mit den Flügeln flatterten.
„Hallo, liebe Freunde!“ Entzückt hob der kleine Engel die Arme, als wollte er die ganze Spatzenbande liebevoll umfangen. „Wie schön, dass ihr mit mir feiern wollt! Ich freue mich!“
Er griff in die Taschen seines Gewandes, zog eine kleine Kerze hervor und pustete zart auf den Docht. Sogleich züngelte ein Licht daran empor und es wurde mucksmäuschenstill unter der Tanne. War es ein Zauber?
„Wie hast du das gemacht?“, fragte der Spatz schließlich.
Der kleine Engel lächelte. „Ganz einfach“, sagte er. „Ich habe gepustet. Das mache ich immer so, wenn ich jemandem Licht bringen möchte.“

© Elke Bräunling

„Weihnachtsvögel“ findest du auch hier:
Als der kleine Rabe und der Spatz auch ein Fest feierten und Der kleine Rabe und die Weihnachtskugel

Weihnachtsspatz, Bildquelle © Innviertlerin/pixabay