Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Der Winter und der närrische Narr

‚Wir treiben nun den Winter fort aus diesem Fastnachtsnarrenort‘.
Das Lied hallte in jenen Februartagen laut durch die Straßen des Städtchens. Der Wind trug es auf die Felder und Wälder bis hinauf in die Berge, wo der Winter ein Pausenschläfchen hielt. Es sollte den Winter vertreiben. Aber vielleicht hatte es ihn auch bereits verjagt?
Die Luft war angenehm frühlingswarm und überall roch es nach frischer Erde und süßen Blüten. Die Menschen, die in diesen Tagen als Faschingsnarren unterwegs waren, hatten ihre Winterjacken, Mützen und Schals ausgezogen. In bunten Gewändern tanzten sie hinter farbenfrohen Fastnachtswagen und fröhlichen Musikgruppen her durch die Straßen des Städtchens. Sie hatten viel Spaß dabei.
Auch der Frühling war mit von der Partie. Er trug das verrückteste Kostüm und die fröhlichste Maske und er sang die lautesten Schmählieder gegen seinen Widersacher, den Winter. Er tanzte mal hier, hüpfte mal dort, und brüllte, sang und lachte, lachte, lachte. Fastnacht war ein wundervolles, lustiges Fest. Der Frühling war begeistert.
„Hach!“, rief er und mischte sich unter die feiernden Menschen. „Ich liebe diese Narrentage im Februar und ich liebe es, der närrischste Narr im Festzug zu sein. Oh! Wie schön das ist!“
Und weil er die Fastnachtstage so sehr mochte, sandte er noch mehr milde Frühlingslüfte zu den Menschen. Im Warmen feierte es sich besser und der Winter, dieser frostige Spaßverderber, tat gut daran, sich auf den Weg nach Norden zu machen.
„Verschwinde, Winter! Verschwinde mitsamt deiner Kälte und nimm mit die Winde, die kalten und feuchten, kein Mensch mag sie leiden. Man liebt viel mehr mich von uns Beiden.“
Laut rief der Frühling seine Botschaft in die Welt hinaus und weckte damit den Winter aus seinem Pausenschlaf.
„Wer stört?“, brummte der ungehalten. „Und was ist los? Die Menschen scheinen außer Rand und Band zu sein in meiner stillen Winterzeit. Tss! Tss!“
Der Winter schniefte, schnupperte und erschrak. „Die Luft riecht süß. Und warm fühlt sie sich an. Tss! Wenn das nicht das hinterlistige Werk meines Frühlingsfeindes ist, fresse ich drei zugefrorene Bergseen und fünf Schneewolken.“ Er lachte grimmig auf. „Ha! Der freche Frühlingskerl versucht, mich aus meinem Februar zu verjagen. Na, dem werde ich es zeigen. Wintergeister! Kommt herbei! Eile ist geboten. Das Land braucht eine neue frostig weiße Winterdecke. Schnell!“
Der Winter sprang auf die große graue Schneewolke und gähnte. „Wenn ich bloß nicht so müde wäre!“ Er gähnte wieder. Die Frühlingsluft machte müde. Sehr müde. Ahhh! Ehe sich der Winter versah, war er auf wieder eingeschlafen und zog mit der grauen Wolke langsam über das bunte Treiben im Städtchen hinweg nach Norden.
Für einen Moment wurde es still in der Narrenschar. Dann erhoben sich die fröhlichen Stimmen wieder und das Fest ging weiter. Fröhlich, laut, frühlingswarm.

© Elke Bräunling

Links zu Fastnachtstexten:

Erzählungen
Die Fastnachtswette
Ein Revolver für Ritter Jan
Revolverheld Pit-the-Kid

Märchen
Die fünfte Jahreszeit
Als der Frühling Fastnacht feierte
Als die Februarfee ihr buntes Winterlied sang
Vom fröhlichen Monat Februar
Der Drache und die Ritter
Der kleine Rabe und der Luftschlangenbaum
Der kleine Wintergeist feiert Fasching
Der kleine Wintergeist und der Faschingszauberer
Fratze und Clownsgesicht
Weg mit dem Fastnachtsmuffel!
Als der Fastnachtskrapfen auf Reisen ging
Der Fastnachtsschneemann
Der Clown, der nicht mehr lachen konnte

Reime
Krachmacherfasching
Der Winter und die Fastnachtsnarren
Der traurige Clown
Fastnachtshexentreiben

Diese Geschichte findest du in dem  NEUEN Buch: Omas Geschichten durchs Jahr

Taschenbuch:Omas Geschichten durchs Jahr: Frühling, Sommer, Herbst und Winter – Geschichten für Kinder  Ebook: Omas Geschichten durchs Jahr: Frühling, Sommer, Herbst und Winter- Jahreszeitengeschichten für Kinder Information